“Wir haben alle an einem Strang gezogen”

Selbstorganisation in der Pflege

Von der Selbstorganisation waren Jörn Schinzler und sein Team von “Ich und Du Pflege” schon längst überzeugt. In Corona-Zeiten wurde aber auch dieses System relevanter. Auf der Agile HR Conference 2020 gibt es konkrete Inspiration, hier im Interview erste Anregungen.

HR Pioneers: Siehst Du Ansätze dafür, dass es einen Wertewandel gibt, ein erhöhtes Bewusstsein für die wirklich wichtigen Dinge – und Berufe – im Leben?

Einen nachhaltigen Wandel, der sich zum Beispiel in einer größeren Wertschätzung für Pflegende zeigt, kann ich leider nicht wahrnehmen. Nach der ersten „Aufregung“ hat sich die Begeisterung für die Leistungen der Pflegekräfte schnell wieder gelegt.

HR Pioneers: Wie habt Ihr bei Ich und Du die Corona-Krise erlebt?

Zunächst waren wir natürlich sehr verunsichert und hatten Angst vor einer Infektion in einem Team, auch weil wir nicht genügend Schutzausrüstung hatten. Relativ schnell hat sich dann alles etwas beruhigt. Beeindruckend war, wie gut wir alle zusammengearbeitet haben und wie groß die Bereitschaft der Mitarbeiter*innen war, auch außergewöhnliche Schritte zu gehen. So gab es z. B. drei Freiwillige, die sich sofort bereit erklärt haben, auch Infizierte zu versorgen und sich sonst zu isolieren.

HR Pioneers: Du hast Euren Pflegedienst selbstorganisiert aufgebaut – inspiriert von Buurtzorg. Hast Du das Gefühl, dass Euch das in der Krise geholfen hat?

Und wie! Durch die drei Jahre Erfahrung und Lernen war allen sofort klar, dass wir die Herausforderungen gemeinsam angehen wollen, und wir haben alle an einem Strang gezogen. Einmal hat eine Mitarbeiterin gesagt, sie würde schon erwarten, dass der Arbeitgeber ausreichend Schutzausrüstung stellt. Als ich darauf hingewiesen habe, dass wir dafür bei uns ja alle zusammen verantwortlich sind, hat sie sofort gesagt „stimmt ja“ und ab da hat jede*r geschaut, woher wir etwas bekommen können. Diese Einstellung war in allen Bereichen spürbar.

HR Pioneers: Was war für Dich damals der Auslöser für die Entscheidung, die Selbstorganisation zu wagen?

Ich habe selbst Hierarchien als unangenehm und trennend erlebt, vor allem für mich als Geschäftsführer. So wollte ich nicht weitermachen. Selbstorganisation hat eine Antwort auf viele meiner Sehnsüchte gegeben (und viele unerwartete Herausforderungen bereitgehalten).

HR Pioneers: Was sind die größten Herausforderungen, mit denen Ihr es Tag für Tag aufnehmt?

Dass wir alle in alten Strukturen sozialisiert wurden, die tief in uns stecken. Dies betrifft vor allem die Bereiche: Kommunikation & Umgang, Verantwortungsübernahme, Kreativität & Lösungsorientierung.

HR Pioneers: Was sind die größten Vorteile der Selbstorganisation für Deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und für Eure Kundinnen und Kunden?

Viele (alle) Mitarbeiter*innen sagen inzwischen, dass sie nicht mehr anders arbeiten wollten. Die Vorteile sind dabei individuell. Am wichtigsten ist aus meiner Sicht die Abwesenheit von Angst und die so entstehende Kreativität und Entspannung. Kunden wissen die Zugewandtheit und Flexibilität der Mitarbeiter*innen zu schätzen.

Jörn Schinzler

Jörn Schinzler hat seinen Pflegedienst Ich und Du GmbH nach dem Vorbild von Buurtzorg selbstorganisiert aufgebaut.

HR Pioneers: Euren Pflegedienst hast Du nach Martin Bubers “Ich und Du” benannt. Was ist die Essenz seiner Philosophie, die in Deinen Augen mit der Arbeit der Pflege korrespondiert?

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“. Pflege ist vor allem auch Begegnung, viel mehr als Hygiene, Wundmanagement oder Versorgung mit Nahrung.

HR Pioneers: Was möchtest Du den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Agile HR Conference mit Deinem Vortrag mit auf den Weg in ihre “neu-normale” Arbeitswelt geben?

Inspiration und ein konkretes Format, den Kreis, als integrales Entscheidungsfindungsformat.

Wer sich genauer für das Thema Selbstorganisation interessiert, ist in Jörns Vortrag “Erkenntnisse aus drei Jahren Selbstorganisation in der Pflege” richtig – dazu brauchst Du ein Ticket für die Agile HR Conference 2020.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare