WARUM AGIL?

Unser Agilitätsverständnis

Agilität ist zu einem Buzz-Word geworden. Daher lass uns erst klären, was wir unter Agilität verstehen. Damit klar wird, ob wir das gleiche Verständnis von Agilität haben und in die gleiche Richtung gehen.

Agilität soll die Anpassungsfähigkeit eines Unternehmens an die sich immer schneller verändernden Rahmenbedingungen des Marktes herstellen. Dafür benötigen Unternehmen eine bessere time-to-market bei gleichzeitiger Steigerung ihrer Qualität – im Sinne des Kundenbedürfnisses. Häufig wird da von einer Steigerung des Outcomes gesprochen, im Gegensatz zur einfachen Steigerung des Outputs. Denn in einem turbulenten Marktumfeld überlebst Du nicht, indem Du willkürlich und massenhaft neue Entwicklungen auf den Markt bringst. Sondern indem Du Dich auf das konzentrierst, was den KundInnen echten Nutzen bietet.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir vieles auf den Kopf stellen und anders denken:

Wie verteilen wir Macht?

Weg von Top Down und Zentralisierung hin zu Selbstorganisation, verteilter Führung und Vertrauen, aber auch Commitment und Achtsamkeit mit sich selbst und im Umgang mit anderen sind nötig, um Schnelligkeit zu gewinnen und dies zum Leben zu bringen.

Was stellen wir in den Mittelpunkt unseres Tuns? 

Um mich auf das Wesentliche konzentrieren zu können, muss ich einerseits vom Kunden her denken (outside-in) und andererseits die Mitarbeiterin in den Mittelpunkt stellen und alle Prozesse weglassen, die sie behindern, sich auf den Kunden zu konzentrieren

Wie steuern wir das Unternehmen? 

Weg von Zerteilen, hauptsächlicher Förderung von Expertentum, economy of scale, direkter Steuerung einzelner Individuen, hin zu einer ganzheitlichen Sichtweise auf Wertschöpfungsprozesse, Team- und Netzwerkgedanken, Crossfunktionalität, end-to-end-Denken und Respekt für die unterschiedlichen Typen und Sichtweisen von Menschen, Priorisierung und Fokussierung auf allen Ebenen.

Wie gehen wir mit Lernprozessen um?

Weg von Null-Fehler-Toleranz und „der erste Schuss muss sitzen“ hin zu Versuch und Irrtum, inspect and adapt, iterativ-inkrementellem Arbeiten, Hypothesen und Experimenten, öffentlichen Reviews, Retrospektiven auf allen Ebenen, Offenheit, sich auf Ideen einzulassen, Mut sie auszuprobieren.

Dafür gibt es viele Modelle und Methoden (z. B das Pioneers Trafo-ModellTM oder das Pioneers 6-Erfolgsfaktoren-Modell). Aber in erster Linie zählt: die Haltung!

Du hast Fragen? Wende Dich gerne direkt an Stefani und schreibe ihr über das Formular eine Nachricht.

Stefani Fülöpp
Customer Relationship Manager
+49 221 98 83 03 82