Agile Haltung bei Mister Spex und dem Zentrum für LehrerInnenbildung

Essens zweier Vorträge der Agile HR Conference 2020

Einblicke Agile HR Conference 2020 – Bild 78

Mister Spex und das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln haben nicht viel gemeinsam? Doch! Denn beide punkten mit ihrer agilen Haltung. Wie sie tagtäglich gelebt wird, teilten sie auf der Agile HR Conference 2020 mit uns.

#DerMenschistmittel. oder #DerMenschistMittelpunkt?

„Wir wollen, dass Menschen bei uns größer werden.“ Mit diesem Leitmotiv für die Personal- und Organisationsentwicklung startete das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln (ZfL) vor 10 Jahren. Mittlerweile ist es zuständig für die Betreuung von 15.000 Lehramtstudierenden. Wie die verzahnte Personal- und Organisationsentwicklung im ZfL anhand von zwei Modellen umgesetzt wird, berichteten uns Maria Boos, Schwerpunkt Coaching & Mentoring sowie Projektleiterin “Stärkenorientierte Personalentwicklung”, und Myrle Dziak-Mahler, Geschäftsführerin des ZfL, auf der Agile HR Conference 2020.

Auch bei Mister Spex, Europas führendem Omnichannel-Optiker, stehe der Gedanke “People First” im Mittelpunkt des Denkens und Handelns, berichtete Maren Kroll in ihrem Impulsvortrag. Als Chief Human Resources Officer verantwortet sie die globale Leitung der HR-Funktion bei Mister Spex.

Agile HR Conference

#DoingAgile oder #BeingAgile?

Der Mensch steht im Fokus – um dem gerecht zu werden, arbeiten heute rund 100 Mitarbeitende am ZfL agil. Auch bei Mister Spex wird agiles und partizipatives Arbeiten aktiv gelebt. Die Anwendung agiler Praktiken stellt jedoch sowohl bei Mister Spex als auch am ZfL nur die Spitze des Eisbergs dar. Denn mit dem “agil sein” ist es wie mit den Eisbergen: Nur der kleinste Teil befindet sich direkt sichtbar oberhalb der Wasseroberfläche. Heißt im Umkehrschluss: Agil zu arbeiten bedeutet nicht automatisch auch agil zu sein. Ein Tauchgang unter die Wasseroberfläche hilft, das gesamte Bild zu sehen. Denn um agile Werte und Prinzipien wirklich zu verinnerlichen, müssen Haltung und Führungsverhalten immer wieder reflektiert werden.

#Wert(e)schätzen

Das Herzstück der agilen Zusammenarbeit stelle bei Mister Spex daher die Verinnerlichung grundlegender Werte dar, sagte Maren in ihrem Impuls. Diese wiederum legen die Basis für das Verständnis von Führung. Auch am ZfL dienen orientierungsgebende Werte als Grundlage für die Zusammenarbeit. Festgehalten sind sie im Vier-Gewinnt-Organisationsmodell: (Eigen)Verantwortung, Augenhöhe, Partizipation und Transparenz.

Vier Gewinnt Modell

#Vertrauen

Bei der gemeinsamen Arbeit steht und fällt alles mit dem Thema #Vertrauen. Dieses müsse als Vorschussleistung zuerst von den Führungskräften eingebracht werden, schilderten Myrle und Maria. Mit gutem Beispiel voranzugehen und den eigenen Leuten zu vertrauen, dass jede Person ihren bestmöglichsten Job macht – das ist auch bei Mister Spex ein elementares Führungsprinzip.

#Partizipation

Im ZfL und bei Mister Spex wird #Partizipation großgeschrieben. Unter dem Leitsatz “We take ownership.” würden Mitarbeitende zum unternehmerischen Denken und Handeln befähigt, so Maren. Wie das ganz praktisch funktionieren kann, zeigten Maria und Myrle in ihrem Impuls: Sie stellten ihren Zuhörenden die Methode des Business Circle vor, der am ZfL partizipatives Arbeiten fördert. Partizipation einfach nur einzufordern funktioniere nicht. Methodengestützte Formate, die Partizipation fördern, seien erfolgskritisch, teilten Myrle und Maria als Learning. Getreu dem Motto “A Leader in Every Chair” sitzen alle Beteiligten des Business Circles im Kreis. Die Verantwortung für den Gesprächsprozess liegt in gemeinsamer Hand. Intentionales Sprechen und Aufmerksames Zuhören sind Leitprinzipien im respektvollen Umgang miteinander.

Business Circle

#transparenteKommunikationaufAugenhöhe

Damit alle Mitarbeitenden an wichtigen Entscheidungen teilhaben und unabhängig von Titel, Alter oder Seniorität auf #Augenhöhe über Themen diskutieren können, müssen sie alle relevanten Informationen besitzen. In diesem Sinne werden auch die Ergebnisse des Business Circles am ZfL direkt festgehalten, transparent dokumentiert und in der Organisation verteilt: Daten, Zahlen und Fakten könnten in diesem Zusammenhang helfen, Diskussionen zu versachlichen, teilten Myrle und Maria als Tipp.

Was vielen nicht bewusst ist: Bei einer offenen Kommunikation geht es nicht nur darum, freudige Nachrichten zu teilen. Zu einer ehrlichen und fairen Kommunikation, die auch bei Mister Spex in den grundlegenden Werten verankert ist, gehörten zwangsläufig manchmal auch weniger erfreuliche Wahrheiten, betonte Maren.

Mr. Spex Vortrag

#Eigenverantwortung

Auf dieser Basis wird den Mitarbeitenden ermöglicht, #Eigenverantwortung zu zeigen, unternehmerisch zu agieren und damit an der Findung von Lösungen für das Unternehmen mitzuwirken. Das Thema Eigenverantwortung stellt für Myrle und Maria momentan die größte Herausforderung dar: Die Beiden wiesen in ihrem Vortrag auf ein Learning hin, das ihrer Meinung nach gerne mal unter den Teppich gekehrt wird: Informationen transparent zu kommunizieren ist zwar ohne Zweifel Voraussetzung dafür, dass alle sich einbringen können. Jedoch darf das proaktive Zutun von Mitarbeitenden, zum Beispiel durch explizites Nachfragen, nicht fehlen. Und: Nicht jede Person möchte in gleichem Maße eigenverantwortlich arbeiten.

#Konstruktivismus

In einer Sache sind sich Maria und Myrle daher sicher: “One size fits all” war gestern. Heute geht es darum, #Individualität anzuerkennen, wertzuschätzen und zu fördern. Um der Individualität jeder einzelnen Person gerecht zu werden, stellen die Referentinnen im ZfL unter dem Buzzword #Konstruktivismus die Frage: Wie sieht die Welt aus Sicht der einzelnen Mitarbeitenden aus? Folgerichtig sind im Fly-Yourself-Modell stärkenorientierte und auf die Bedürfnisse einzelner Personen zuschneidbare Personalentwicklungsprozesse die Enabler für agiles Arbeiten.

Mit Blick auf Führung bedeute das, alle Mitarbeitenden individuell da abzuholen, wo sie momentan stehen, berichtete Maren aus ihren Erfahrungen. Das eigene Führungsverhalten auf die unterschiedlichen Persönlichkeiten abzustimmen, setzt jedoch voraus, dass man Zeit mit den Menschen verbringt, die einem anvertraut sind. Nur so könne die Führungskraft die individuellen Persönlichkeiten, Bedürfnisse und Wünsche kennenlernen, betonte sie.

Fly Yourself Modell

#Feedback

Einen wesentlichen Baustein des Fly-Yourself-Modells im ZfL stellen – neben einem mehrstufigen Recruitingverfahren und einem durch Paten begleiteten Onboardingprozess – in den Arbeitsalltag integrierte Feedbackgespräche dar, die sich über die Onboardingphase hinaus dehnen. Eingesetzt werden verschiedenste Formate wie Peer-Feedbacks, Vorgesetzten-Feedbacks und Feedback von Kundinnen und Kunden.

Auch bei Mister Spex ist das aktive Suchen und Geben von #Feedback zentraler Bestandteil des Selbstverständnisses von Agilität. Neben dem Anspruch, sich dadurch als Organisation und als einzelner Mensch stetig weiterzuentwickeln, geht es dabei besonders um eines: Für alle Personen einen sicheren Raum zu schaffen, in dem die eigene Sichtweise offen vertreten werden kann.

#DiverseTeams

„We respect each other!“ wird bei Mister Spex aktiv gelebt. Unterschiedliche Sichtweisen, Persönlichkeiten, Geschlechter, Kulturen …: #DiverseTeams wertzuschätzen und als Stärke zu sehen, ist Teil des Herzstücks von Mister Spex. Die Überzeugung “We win as a team.” spiegelt sich bei Mister Spex auch darin wider, dass Boni auf Teamebene ausgezahlt werden, um den Beitrag der Teams zum Erfolg des Unternehmens wertzuschätzen. Auch Maria und Myrle zeigten in ihrem Impuls: „Wir sind ein bunter Haufen!“. So werden im ZfL zwei Drittel aller Führungspositionen von Frauen bekleidet, knapp ein Drittel aller Mitarbeitenden haben eine Zuwanderungsbiografie.

Mister Spex Werte

#Corona

Myrle und Maria konnten auf Basis von Mitarbeiterumfragen im ZfL jedenfalls für sich feststellen: Die Zufriedenheit ist hoch und steigt stetig an. Und Maren konstatierte: „Empowerte und agile Mitarbeitende sind der Grund, warum wir so gut durch die Krise gekommen sind. Alle haben mitgedacht, Entscheidungen vorangetrieben und sich auf Veränderungen eingestellt.” Apropos Krise – da war doch was?! In ihrem Impuls gab uns Maren einen Einblick, wie die agile Werteorientierung als Herzstück in der agilen DNA von Mister Spex dazu beigetragen hat, auch in Zeiten von Corona zu wachsen und zu expandieren.

Die Impulse in voller Länge ansehen

Die Erfahrungen, die sie mit ihrem Team hierbei gemacht hat, welche Learnings Vlore Krug von mobile.de aus der Krise mitgenommen hat und was die Königin des Minimalismus, Marie Kondo, damit zu tun hat? Das erfährst Du in Teil 2 dieses Blogbeitrags. Dieser erscheint Anfang Februar.

Du willst mehr über gelebte agile Haltung erfahren? Dann sei bei der Agile HR Conference 2021 dabei. Hier geht’s zu den Tickets.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare