Inner Leadership

Führung beginnt mit Selbstführung

Du lernst, Dich mit Deinen Stärken, Glaubenssätzen und persönlichen Anteilen auseinanderzusetzen und sie konstruktiv in Deine Führung einzubringen

Zielgruppe: Für Alle Führungskräfte und (Mit-)Unternehmerinnen, die in der Transformation auch ihre eigene Entwicklung vorantreiben wollen, um für ihre Herausforderungen besser gewappnet zu sein

Führen im Kontext von zunehmender Komplexität stellt viele von uns mit Führungsverantwortung vor große Herausforderungen. Mittlerweile wird häufig der Ruf nach Agile, Agile Leadership und agilen Methoden laut. Es werden dabei Antworten auf Fragen gesucht, die wir uns häufig noch nicht einmal gestellt haben. Und wir wenden uns Themen mit hochtrabenden Beschreibungen und fancy Titeln zu: Selbststeuerung von Teams, Beyond agile, Fehlerkultur, Agile Transformation und viele mehr.

Worauf wir als Führungskräfte dabei selten schauen: die innere Dimension dieser ganzen Themen. Wenn sich der äußere Kontext verändert, braucht es im „Innen“ ebenfalls ein anderes Bewusstsein. Gerade als Führungskraft, als die wir im Rampenlicht stehen und Vorbild sind. Anders ausgedrückt: Dort liegt der Schlüssel zum Erfolg.

Unter dem Header Inner Leadership bzw. Leading myself nutzen wir die eigene Vita, um uns einmal ganz bewusst mit unseren eigenen Anteilen auseinanderzusetzen, mit unseren Kompetenzen, unseren persönlichen Stärken und Fallstricken, unseren Glaubenssätzen und Überzeugungen. Es gibt nicht das eine Schema, wie wir als Führungskräfte zukünftig zu sein haben – im Gegenteil. Wenn wir ganz bewusst mit unseren eigenen Anteilen arbeiten, können wir (ungeahnte) Potenziale für uns nutzen. Das bedingt meistens eine Konfrontation mit Dir selbst, Schritte raus aus der Komfortzone – auf jeden Fall jedoch eine Irritation, um die persönliche Entwicklung anzustoßen und zu befeuern.

Führung beginnt immer mit Selbstführung!

Sinn: kleines Wort, große Wirkung

Was ist Deine Arbeit? Nein, es ist nicht gemeint, was Du tust. Sondern: Was entsteht aus Deiner Arbeit? Und was soll daraus entstehen: wozu tust Du, was Du tust? Du erkundest auf kreative Weise den Sinn, den Du mit Deiner Arbeit verfolgst. Viele von uns haben sich die Frage nach dem Sinn schon gestellt und erste Antworten. Bist Du neugierig, was nach den ersten Antworten kommt? Und vor allem: Wie prägt Dich das in Deiner Rolle als Führungskraft?

Der rote Faden: meine Biografie und Werte

Wann immer Du als Führungskraft Herausforderungen angehst: Das, was Dich in Deiner Biografie geprägt hat, und Deine Wertvorstellungen hast Du immer im Gepäck. Wie weit das schon wertvoller Proviant ist oder eben einfach nur Ballast – es lohnt sich, dass Du Dich damit auseinanderzusetzt. Für welche Werte stehe ich und worauf lege ich Wert, was ist mir wichtig? Welche Kompetenzen habe ich entwickelt und welche Kompetenzen fehlen mir vielleicht?

Wertvoll bei der Reflexion ist nicht die Bewertung all dessen, sondern das Bewusstsein dafür zu stärken, in welchen Situationen Dir das die Aufgaben als Führungskraft eher erschwert und wie es Dich beim Führen unterstützen kann.

Glaubenssätze und Überzeugungen über Führung

Tief in uns schlummern sie. Sie bestimmen, ob wir ein hohes Zutrauen in uns und unsere Fähigkeiten haben, die Welt zu meistern. Sie entscheiden, ob wir in uns vertrauen und wie wir die Welt für uns ordnen. Meistens unterbewusst und nur mühsam zugänglich, beeinflussen sie uns in unserem alltäglichen Tun. Es geht um unsere Glaubenssätze.

In diesem Training wollen wir die für uns relevanten Überzeugungen über uns und über Führung beleuchten und prüfen, ob sie für unser Vorhaben förderlich sind oder ob sie uns eher ausbremsen und im Weg stehen.

Meine Fähigkeiten und Qualitäten als Führungskraft

Die Führung von Menschen ist eine komplexe und wundervolle Aufgabe, die mit einer besonderen Verantwortung einhergeht. Der Einsatz der eigenen Persönlichkeit - und damit einhergehend der eigenen, individuellen Fähigkeiten - macht Führung zu einer Kunst, die man lernen kann.

Welche Fähigkeiten und Qualitäten machen uns als Führungskräfte wirksam und erfolgreich? Wo bin ich in meiner Rolle schon gut aufgestellt? Wo möchte ich mich noch entwickeln? Diese und andere Fragen wollen wir gezielt in den Fokus nehmen und behandeln.

Verbindung „innere“ & „äußere“ Arbeit

Machen ist wie wollen, nur krasser. In den zwei Tagen gibt es Raum für Reflexion, durchaus. Aber genauso wichtig ist uns der Raum, um ins Gestalten zu kommen. Wie kannst Du die Ergebnisse aus der „inneren“ Reflexionsarbeit übersetzen in konkretes Tun? Gute Vorsätze haben wir in der Regel genug. Auf den gleichen Stapel brauchen wir nicht noch mehr abzulegen.

Du erkundest auf Basis der bisherigen Arbeit, welche Bremsklötze Dich aufhalten und wie Du sie lösen kannst. Und Du gehst ins Prototyping ganz konkreter neuer Herangehensweisen an Deine aktuellen Herausforderungen.

Eine kleine Schatzkiste mit Tools

Persönliche Entwicklung ist vermutlich niemals „fertig“. Ganz sicher jedenfalls nicht nach zwei Tagen. Wir beschäftigen uns daher mit konkreten Tools und Modellen und tauschen unsere Erfahrungen dazu aus. Einiges davon werden wir direkt ausprobieren, um tiefer einzusteigen. So reicherst Du Deine persönliche Schatzkiste weiter an und erhältst Impulse für Deinen weiteren persönlichen Entwicklungsweg.

Nimmst an unserem Inner Leadership Training in der Online-Variante teil, erwarten Dich folgende Inhalte:

Modul

Vormittags

Nachmittags

1 - Absprungbasis​

Stabile Beziehungen gestalten bei Disruption

- Wie gehe ich mit Unsicherheit um – beim Team und bei mir selbst
- Aus Mustern ausbrechen: 4 Qualitäten der Aufmerksamkeit
- Stabilität fördern: Feedback- & Konfliktfähigkeit

- Reflexionsaufgaben
- Arbeiten an Praxisfällen 
- Möglichkeit zu Einzelcoaching

2 - Deep Dive​

Der rote Faden: mein „Woher“ & mein „Wohin“

- Der innere Kompass: welche Werte geben mir Orientierung
- Sinn – kleines Wort, große Wirkung: mein persönliches “Why“
- Meine Glaubenssätze aus heutiger Sicht: was hilft mir, was limitiert mich

- Reflexionsaufgaben
- Arbeiten an Praxisfällen 
- Möglichkeit zu Einzelcoaching

3 - Ins Tun kommen​

Meine „Schatzkiste“: Gefühle, Körper & Intuition​:

- Gefühle integrieren: mein Emotionsradar
- Intuition stärken: wie geht das im beruflichen Kontext?
- „Hands on“: persönliche Herausforderungen in der Führung erkennen & bearbeiten

- Prototyping: innere & äußere Arbeit verbinden
- Möglichkeit zu Einzelcoaching

TRAINER

Bernd
Rutz

Coach und Führungskräfteentwickler – Bernd setzt auf eine gelebte Vertrauenskultur und kontinuierliche Weiterentwicklung. Er ist HR- und Führungsexperte und gibt seine Expertise in Vorträgen und Veröffentlichungen weiter.

Marcus
Minzlaff

Als Coach und Berater bringt Marcus seine langjährige Führungserfahrung mit ein. Er hat mehrere größere Organisationsentwicklungsprozesse gestaltet, bei denen Kultur und Führung maßgebliche Faktoren für wirtschaftlichen Erfolg waren. Für ihn bestimmt die innere Haltung zu einer Veränderung wesentlich deren Ergebnis.

Nora
Rühmann

In ihrer Berufslaufbahn hat Nora sehr unterschiedliche Arbeitswelten kennengelernt – vom Maschinen- und Anlagenbau bis hin zu einer Ausgründung/einem Start-up zum Thema Digitalisierung. Die Einführung neuer Arbeitsweisen und die damit einhergehenden Veränderungen – bezüglich der Schnittstellen zu bestehenden Arbeitswelten, aber auch im Persönlichen – sind Themen, die Nora selbst erfahren hat. Ihre Erfahrungen bringt sie als Trainerin gerne ein und hat dabei stets den Menschen und seine Bedürfnisse im Blick. Denn der Mensch steht für Nora im Mittelpunkt der Veränderung.

EINBLICKE