virtuelle Boards

Mit einem virtuellen Board ist es möglich, große Workflows mit mehr als zehn Zuständen anwenderfreundlich und übersichtlich darzustellen. Sie helfen u.a. den aktuellen Work in Progress einzusehen und die WIP-Limits nicht zu überschreiten. Je nach virtuellem Board lassen sich Bearbeiter und Kosten mühelos hinzufügen, um jedes Teammitglied unabhängig vom Standort auf dem Laufenden zu halten. Klassische Board Einteilungen sind z.B. „To do“, „In Progress“ und „Done“.

 

 

 

Quelle: https://www.microtool.de/projektmanagement/ein-board-fuer-alle-zustaende/



Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare