Lösungssprache/Problemsprache

Die Lösungssprache konzentriert sich im Gegensatz zur Problemsprache auf konstruktive und lösungsorientierte Begriffe (z.B. „Verbesserungsmöglichkeiten“ statt „Schwächen“, „Herausforderung“ statt „Hürde“).

Die Problemsprache hingegen fokussiert auf die negative Seite einer Sache und kann im schlimmsten Fall eine stagnierte, negative Weltsicht begünstigen.

Die Lösungssprache sollte im (Arbeits-)Alltag dominieren, um die Moral und Zuversicht des Teams zu erhalten und den richtigen Umgang mit Kritik zu üben.



Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare