„Führung folgt einem Wandel“

Interview mit Rainer Göttmann, CEO Metafinanz

Rainer Göttmann

Rainer Göttmann, CEO von metafinanz, lässt Dich im Rahmen des Agile Executive Summit 2019 an seinem Leben als agile Führungskraft teilhaben und gibt Einblick in seine eigene Transformationsreise.

Im heutigen Interview informiert er über die Herausforderungen von CEOs in der Transformation und wie ihn die Transformation bei metafinanz persönlich verändert hat.

HR Pioneers: Wie kam es bei der metafinanz zu dem weitreichenden Entschluss, die agile Transformation anzugehen?

Rainer Göttmann: Die Transformation zu einem agilen Unternehmen ist unsere Antwort auf das extrem dynamische Marktumfeld. Dieser Schritt ist notwendig, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, unsere Reaktionsfähigkeit zu erhöhen sowie flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen.

Wir wollen unternehmerisch agierende Mitarbeiter, neue Talente, schlanke, schnell agierende Einheiten und natürlich zufriedene Kunden sowie finanzielles Wachstum. Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir fundamental anders arbeiten.

Führung folgt einem Wandel: Einfluss ohne Autorität, Befähigung von Teams und Förderung des Unternehmertums. Teams und Agilität brauchen die passende Struktur, die passenden Prozesse, die passende Kultur. … und agile Leader.

HR Pioneers: Was sind die besonderen Herausforderungen eines CEOs in der Transformation?

Rainer Göttmann: Die “vermeintlich existierenden” Entscheidungsbefugnisse abzugeben. Als CEO muss man mehr als je auf die Fähigkeiten, das Engagement und den Willen seiner Mitarbeiter vertrauen. Selbst als der Weg gerade erst beschritten wurde, die Reise völlig neu war und den ein oder anderen möglicherweise überfordert hat.

Weiterhin kommt es auf die richtige Haltung des CEOs im neuen Modell an. Führung wird zum Coaching ist leicht gesagt – in der Realität schwer umsetzbar. Es ist eine Challenge den ständigen Rollenmix standzuhalten. Ein CEO hat immer eine Lösung und ein Coach nie.

Eine weitere Herausforderung ist auch der Wandel in der Zusammenarbeit innerhalb einer Geschäftsführung: Herzogtümer aufzulösen und als Team zusammen zu arbeiten. Die Verantwortung für den Unternehmenserfolg bleibt, aber die Aufgabe besteht in erster Linie darin, das Unternehmen zu gestalten und den Mitarbeitern Orientierung zu bieten.

Wir arbeiten nun am System statt im System. Wir diskutieren bzw. bewerten intensiv die positiven und negativen Folgeeffekte, die jede Änderung mit sich bringt. Da sich unsere Organisation immer im Beta befindet, endet die Reise nicht. Geduld und Ausdauer gehören daher zu den Eigenschaften üben müssen. 

HR Pioneers: Was ist Deine wichtigste Erkenntnis aus dem Prozess bei der metafinanz?

Rainer Göttmann: Agilität beginnt an der Spitze und benötigt einen ganzheitlichen Wandel sowie einen Pardigmenwechsel im Leadership.

Autonomie bedeutet nicht Autarkie, d.h. klare Rahmenbedingungen und Grenzen sind erforderlich sowie eine gute Balance zwischen Autonomie und Alignment. Die Kultur, die Kommunikation und die Entwicklung neuer Denkweisen stehen dabei im Fokus. Aber in erster Linie geht es natürlich um die Menschen, die Auswahl der und die Investition in die richtigen Personen und auch die Bereitschaft manche gehen zu lassen. 

HR Pioneers: Inwieweit hat Dich die Transformation bei der metafinanz persönlich verändert?

Rainer Göttmann: Die Transformation hat mich Schweiß und Energie gekostet. Ich fühlte und fühle mich wie in einem “Schleuderwaschprogramm”. Neues trifft auf Bekanntes und doch ist vieles anders.

Meine diversen Coaches hatten ein hartes Leben mit mir. Ich musste, wie in jedem Change üblich, durch das Tal der Tränen – und zwar richtig! Heute kann ich sagen, ich befinde mich in der Lernkurve und ich kann das Neue mit all meinen Erfahrungen der letzten 35 Jahre zusammenführen. Die Anstrengung hat sich gelohnt.

Rückblickend kann ich sagen, dass für mich in der Vergangenheit meine Karriere im Mittelpunkt stand und deren Erfolg. Heute steht die Sinnstiftung für mich im Zentrum: Energie der Mitarbeiter auf Handlungen auszurichten, um einen attraktiven Zustand in der Zukunft zu erreichen und die Motivation der Mitarbeiter auf Dauer zu mehren. 

Was möchtest Du den TeilnehmerInnen am Agile Executive Summit aus Deiner Erfahrung heraus besonders ans Herz legen?

Rainer Göttmann: Die vielleicht wichtigste Lektion, die ich während meiner Zeit im Business gelernt habe, ist, dass es nicht ausschlaggebend ist, welches Organisationsmodell (Linie, Matrix oder agil) wir verwenden. Eine Organisation besteht vorrangig aus Menschen! Daher ist es wichtig zu verstehen, wie man eine Organisation zu einem lebenden Organismus wandelt und wie man diesen dann kontinuierlich stärkt und weiterentwickelt.

Neben Rainer Göttmann liefern auch Prof. Dr. Stephan Fischer, Dr. Müller-Wünsch und André Häusling Impulse beim Agile Executive Summit 2019. Infos zum kompletten Programm findest Du hier.

Der Agile Executive Summit ist die Konferenz für EntscheiderInnen. Hier kannst Du Dich mit anderen C-Levels und Vorstandsmitgliedern exklusiv über die agile Strategie und Weiterentwicklung Deines Unternehmens austauschen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare