agileStuttgart

Dein Openspace rund um agile Themen

Am 27. September geht die agileStuttgart in die dritte Runde. Diesmal im Riverhouse am Neckar und etwas größer mit rund 100 TeilnehmerInnen. Unsere Kollegin Maike ist Teil des Organisationsteams und erklärt, warum sie sich bei der Veranstaltung unentgeltlich engagiert.

Maike: Angelehnt an die agilen Werte Feedback, Kommunikation und Offenheit habe ich in der ersten Zeit meiner agilen Erfahrungen in 2012 unheimlich viel von Leuten profitiert, die schon Ahnung und Erfahrung hatten. Auf Scrum-Tischen oder Lean Coffees haben vermeintlich Fremde ihr Wissen geteilt, Theorien und Modelle erklärt und meine Fragen beantwortet. Ich habe das immer als unheimlich großzügig, Grenzen überschreitend und zusammenbringend empfunden. Gerade als Personalerin hockt man häufig in seinem Silo, weil man glaubt, dass alles im Personalbereich hoch sensibel und geheim ist. Das stimmt ja aber gar nicht. Es gibt viele Themen, die man transparent machen sollte, die man teilen kann und bei denen andere vielleicht sogar schon eine Lösung entwickelt haben, von der man profitieren kann. Durch das Mindset der „anderen“ Agilisten habe ich gelernt, wie viel es bringt, sich zu vernetzen, Wissen zu teilen und sich gemeinsam dadurch weiterzuentwickeln. Und das möchte ich unbedingt weitergeben! Deshalb engagiere ich mich bei agileStuttgart. Alle MitveranstalterInnen sind ebenso unentgeltlich dabei und investieren dort ihre Freizeit.

Und wenn wir am Abend schließlich gemütlich und erschöpft mit einem Bierchen oder einem Eis in der Hand auf den Neckar schauen, wird es sich gelohnt haben: Es werden sich neue Menschen verknüpft haben, viele werden neue Ideen mitnehmen oder neue Praktiken kennengelernt haben, und manche haben vielleicht nur die gute Stimmung und das gute Essen genossen. Aber auch das ist ok. Denn was dort passiert, ist immer genau das richtige.

 

Über die agileStuttgart

 

Die agileStuttgart ist eine im Open Space-Format gehaltene sogenannte Unkonferenz, die vom Austausch zwischen Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen lebt. Die TeilnehmerInnen kommen aus unterschiedlichsten Kontexten und Branchen: IT, Produktion, Verwaltung, Management, Beratung, Entwicklung oder NGOs.

Auf der agileStuttgart kannst Du Dich zu Themen rund um Agilität austauschen, wie z. B. Scrum, Kanban oder XP. Aber auch „Being agile“ wird sicher wieder diskutiert: Welcher Haltung und welcher Werte bedarf es eigentlich, um sich agil schimpfen zu dürfen?! Teil Deine Fragen zu und Erfahrungen in Deiner Transformation. Neben agilem Projektmanagement reichen die Themen aber auch bis zu Digitalisierung, Kulturwandel und Agilität in der Verwaltung oder Skalierung in Konzernen.

Kurz und gut: Jede Frage ist erlaubt! Es wird keine Vorträge und dementsprechend auch keine klassischen SprecherInnen geben. Im Open Space-Format machen die TeilnehmerInnen selbst das Programm, indem sie Sessions anbieten, Fragen stellen, ihr Wissen einbringen, mitdiskutieren und Ideen und Meinungen teilen. Möchtest Du als TeilnehmerIn eine Session starten, kannst Du das Format Deiner Session völlig frei bestimmen – egal, ob Workshop, Vortrag, Brainstorming oder Erfahrungsaustausch. Weitere Informationen zur agileStuttgart gibt es unter: agilestuttgart.de

 

Impressionen der agileStuttgart 2018:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare