Allgemein | Blog Martin Kahl  2 Kommentieren   

Agilität – Der (Wahn-)Sinn hat Methode!

Was benötigt man, um Topmodel zu werden? Auf jeden Fall gute Gene, einen entspannten Umgang mit Nahrungsentzug und im besten Fall keine allzu engen vertraglichen Beziehungen zu Heidi Klums Vater (es sei denn, man heißt Heidi Klum). Was benötigt man aber, um ein agiles Topmodel zu werden, also jemand, der in der agilen Welt erfolgreich besteht? Leser dieser Blogserie werden es ahnen: Agile Kompetenzen! Sie sind (neben einer agilen Haltung) entscheidender Faktor dafür, ob Menschen im agilen Umfeld erfolgreich sind, oder nicht.  

Wie im vergangenen Teil der Serie bereits angedeutet, haben wir insgesamt acht agile Kompetenzen identifiziert, die für die erfolgreiche Arbeit im agilen Kontext bedeutsam sind. Diese acht Kompetenzen sind insgesamt 4 Überkategorien zuzuordnen: Methodenkompetenzen, Soziale Kompetenzen, Personale Kompetenzen und Führungskompetenzen. Wir beginnen heute mit der ersten Kompetenz, nämlich um agile Methodenkompetenz.

Wenn Sie diesen Artikel bei uns auf der Seite lesen, stehen die Chancen sehr gut, dass sie bereits in Kontakt mit agilen Methoden gekommen sind. Möglicherweise werden diese bei Ihnen im Unternehmen bereits seit Jahren eingesetzt. Vielleicht wurden sie vor kurzem eingeführt, um eine agile Transformation einzuleiten und zu begleiten oder aber es wird drüber nachgedacht, demnächst in diese Richtung zu starten. Agile Methoden zu kennen ist das Eine, sie zu beherrschen das Andere.

Um agile Methodenkompetenz vorweisen zu können, sollten agile Prinzipien wie Scrum oder Kanban gekannt werden. Hierbei handelt es sich um Vorgehensmodelle zur Produkt- oder Projektsteuerung und diese gelten als Verkörperung agiler Werte. Aber auch die mit Scrum verbundenen Instrumente und Artefakte (ob nun Daily Stand-Ups, Reviews, Retros, Plannings, …) sollten möglichst gekannt und beherrscht werden. Vereinfacht gesagt handelt es sich hierbei jeweils um Meetings (in unterschiedlichen Zeitintervallen und mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten), die im Scrum-Prozess stattfinden und den Informationsaustausch unter den beteiligten Personen fördern sollen.

DIY tools set

Noch entscheidender ist allerdings, dass Prinzipien der Agilität, wie etwa die im agilen Manifest erwähnten Werte oder das Pull-Prinzip verinnerlicht wurden und mit Überzeugung verfolgt und unterstützt werden. Dazu gehört auch, dass diese gegenüber Kollegen, aber auch gegenüber Kunden vertreten werden. 

Je nachdem, welche Rolle im agilen Gefüge eingenommen wird, weichen auch die Anwendungsgebiete der agilen Kompetenzen ein Stück weit voneinander ab.

Agilität fußt auf Kooperation und konstruktivem Miteinander. Deswegen gehört zu agiler Methodenkompetenz insbesondere bei Führungskräften auch dazu, die vorhandenen agilen Rollen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, ob es sich nun um Product Owner, Mitglieder des Teams oder das Management selbst handelt.

Führungskräfte mit agiler Kompetenz sollten über die Fähigkeit verfügen, Visionen für die agile Entwicklung zu formulieren und haben auch einen Plan, diese Visionen umzusetzen. Sie sind ebenso in der Lage, Rahmenbedingungen zu setzen, in den agiles Arbeiten bestmöglich funktioniert und beseitigen hierbei auch konsequent auftretende Impediments. Darüber haben sie Spaß daran, zu experimentieren und zu lernen, weshalb sie die Arbeit in Iterationen schätzen und erfolgreich praktizieren.

Product Owner, also Produktverantwortliche mit einer hohen agilen Methodenkompetenz sind in der Lage, eine begeisternde Produktvision zu formulieren und die Entwicklung des Produkts entlang dieser Vision konsequent voranzutreiben. Gerade für Product Owner ist eine konsequente Kundenorientierung unerlässlich, weil er nur so konsequent auch die Kundenwünsche und -bedürfnisse erkennen und in Epics und User Stories bestmöglich zu formulieren.

Scrum Master fungieren letztlich auch als Botschafter für die agile Idee im Unternehmen, sind sie hauptsächlich für die Einhaltung der Scrum-Prozesse verantwortlich und fungieren in diesem Zusammenhang auch als Vorbilder, die in der Lage sind, andere Mitarbeiter ebenfalls für Agilität zu begeistern.

Gerade weil Agilität in den meisten Fällen bei den Unternehmen noch nicht zur Selbstverständlichkeit und zum Grundsatz des Handelns und der eigenen Ausrichtung geworden ist, sind insbesondere jene Menschen mit agilen Methodenkompetenzen gefragt, voranzugehen und ihr Unternehmen hin zu mehr Agilität zu verändern. Veränderung ist auch ein gutes Stichwort – für den nächsten Teil der Serie! 

Haben Sie Interesse, die agile Methodenkompetenz Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer Bewerber zu ermitteln? Kontaktieren Sie uns!

Teilen

2 Kommentare zu

“Agilität – Der (Wahn-)Sinn hat Methode!”

  1. Ronald

    25. November 2015

    Wo ist der Like-Button? 🙂

    Antworten
    • Martin Kahl

      30. November 2015

      Hi Ronny, ich werde es mal anregen! 😉

Kommentieren


© 2011-2017 hr pioneers     web by designammain     cd by buero neu