Was bedeutet eigentlich Selbstführung für einen Scrum Master?

Kompetenzen für die Selbstführung

Der Scrum Master muss zunächst für sich selbst klären, was er erreichen will und wie er das mit dem Team und für das Team erreichen will. Dafür muss er für sich auch sehr schnell wissen, welche Kompetenzen er selbst erwerben muss. Derjenige, der diese Rolle ausfüllen will, muss sich darüber im Klaren sein, dass er in jeder Hinsicht ein Vorbild ist. Man kann nicht Regeln aufstellen und ihre Befolgung einfordern, wenn man sich selbst nicht dazu verpflichtet fühlt.

Ein Scrum Master ist dazu da, Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Er braucht dafür die Fähigkeiten, zwischen wichtig und unwichtig, zwischen sofort und später unterscheiden zu können. Wer diese Fähigkeiten nicht mitbringt, läuft Gefahr, sich zwischen Nichtigkeiten zu zerreiben und die wirklich wichtigen Dinge zu übersehen.

Konflikte ansprechen und lösen, neutrales Feedback geben, Verbesserungspotenziale und falsche Verhaltensweisen aufzuzeigen –  das alles ist eine Frage der Offenheit den Teammitgliedern gegenüber. Für einen Scrum Master bedeutet Offenheit im Sinne der agilen Selbstführung aber vor allem: Selbstreflexion! Sich die eigenen Schwächen einzugestehen und zu erkennen, was sie mitunter bei anderen Menschen bewirken können, ist eine der härtesten Aufgaben für jemanden, der sich weiterentwickeln will. Man kann einem Team Gelassenheit vermitteln oder man kann es verunsichern, wenn man bei jedem Impediment nervös wird.

 

Merkmale der Selbstführung und ihre  Auswirkung auf das Team

Merkmale der SelbstführungAuswirkungen auf das Team
EntschlossenheitStabilität: Der Scrum Master erzeugt auf diese Art Sicherheit für das Team, sich auf ihn verlassen zu können.
Emotionale AusgeglichenheitKonstruktive Arbeitsatmosphäre:Schwankende Stimmungen verunsichern Gruppen.Teams übernehmen die Emotionen ihrer Führungskraft.
SelbstbewusstseinIdentifikation: Die Teammitglieder stimmen entweder mit den Einstellungen und Werten des Scrum Masters überein oder sie lehnen sie ab und verlassen das Team.
Entwicklungsfähigkeit/-willenVorbildfunktion:Der Scrum Master muss sich nicht nur um die Weiterentwicklung des Teams kümmern, sondern auch um seine eigene.Er muss in seiner Rolle als Führungskraft wachsen und mehr und mehr über die agile Führung lernen. Er macht seinen eigenen Entwicklungsbedarf für die Teammitglieder transparent und wird auf diese Weise für sie zum Vorbild des Lernens.
Fähigkeit zur Priorisierung der eigenen AufgabenVermeidung von unnötigen Stress: Ein Scrum Master muss erkennen können, was dem Team im nächsten Schritt am meisten helfen wird, um die Performance zu steigern.
OffenheitVertrauen, Unterstützung: Nur wenn der Scrum Master sich selbst dem Team gegenüber fachlich und emotional öffnet, wird auch das Team ihm vertrauen.
Geduld vs. GelassenheitDas Team bekommt die Zeit, um sich zu entwickeln: Ein Scrum Master darf nicht zögern, Probleme zu lösen, muss aber auch Gelassenheit mitbringen und sich darüber im Klaren sein, dass andere Menschen manchmal mehr Zeit brauchen als er.

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare