Klassische Führungskarriere – nein, danke!

Im Handelsblatt Karriere (Ausgabe 4/2012) bin ich auf einen Artikel gestoßen, der einmal mehr unsere eigene Erfahrung bestätigt, die wir bei unseren Kunden erleben: Insbesondere  Berufseinsteiger sehen in einer Führungskarriere nicht die Erfüllung – Mitarbeiterführung wird eher als Belastung angesehen und es besteht kein Interesse an Machtspielen innerhalb der Organisationsstruktur. Das immer wiederkehrende Schlagwort der Work-Life-Balance nimmt an Relevanz zu. „Beruflicher Aufstieg ist nicht mehr das höchste Lebensziel, Arbeit nicht mehr der wichtigste Lebensinhalt. Die üblichen Anreize der Unternehmen – Status und Geld – verlieren ihren Glanz.“ (Handelsblatt Karriere 4/2012, S.9-10) Karriere zu machen bedeutet nicht unbedingt eine Führungsposition im klassischen Sinn…