Heute auf der Zukunft Personal in Köln…

Freiheit und Führung
Neue Managementkonzepte: „Leinen los“ im Trend

Köln, 17. September 2012. Wie vertrauenswürdig sind Mitarbeiter? Erbringen sie auch dann Leistungen, wenn ihnen niemand auf die Finger schaut? Tatsache ist, dass sich immer mehr Unternehmen für Managementkonzepte öffnen, die auf Selbstorganisation, Eigenverantwortung und Mitbestimmung der Beschäftigten setzen. Die unterschiedlichen Ansätze haben eines gemeinsam: Das Personalmanagement spielt bei der Neuorientierung in Sachen Führung und Unternehmenskultur eine tragende Rolle. Einblicke in die praktische Umsetzung und Diskussionen zu diesem Thema bietet die Messe Zukunft Personal vom 25. bis 27. September 2012 in Köln.

Auf Europas größter Fachmesse für Personalmanagement sind Führungsfragen immer en vogue – schließlich stellt der rasante Wandel in der Arbeitswelt Organisationen und Führungskräfte kontinuierlich vor neue Herausforderungen. Im zugespitzten Wettbewerb um Märkte, Talente und Ideen versuchen inzwischen viele Unternehmen, durch ein neues Führungsverständnis die Nase vorn zu behalten. Managementkonzepte, die Freiheit an die Stelle von Kontrolle setzen, sind weltweit auf dem Vormarsch. Mit Erfolg, wie einige Vorreiter belegen – so zum Beispiel der kalifornische Tomatenverarbeiter Morning Star oder das brasilianische Maschinenbau-Unternehmen Semco, die ganz ohne Vorgesetzte auskommen.

Verschiedene Ansätze für mehr Freiheiten im Umlauf 

In der Folge lassen auch hierzulande immer mehr Arbeitgeber ihre Mitarbeiter „von der Leine“. Die Abkehr vom Befehl- und Kontrollprinzip erfolgt dabei auf unterschiedliche Weise – je nachdem, wo Unternehmen den Hebel ansetzen: Vier verschiedene Ansätze – Beyond Budgeting, ROWE, Scrum und Resourceful Humans – kommen in der Podiumsdiskussion der Zeitschrift Personalmagazin „Neue Wege im Management – Was HR dazu beitragen muss“ zur Sprache: Chefredakteur Randolf Jessl will mit Vordenkern und Anwendern dieser Konzepte klären, worin sie bestehen, wie sie umzusetzen sind, welchen Erfolg sie versprechen und – last but not least – welche Rolle das Personalwesen dabei spielt. Zuhörer dürfen sich einbringen: Sie sind ausdrücklich dazu aufgerufen, den Referenten in Hinblick auf Umsetzungshürden und Erfolgsaussichten auf den Zahn zu fühlen.

Was charakterisiert die vier verschiedenen Ansätze? Scrum basiert auf einer speziellen Form des Projektmanagements, ROWE (Results-Only Work Environment) bedeutet vor allem eine neue Kultur der Zielsetzung, „Beyond Budgeting“ zielt auf die Abschaffung starrer Budgetierung, während „Resourceful Humans“ für den mündigen, selbstbestimmten Mitarbeiter steht. Die vier Ansätze vereint das Bestreben, konsequent interne und externe Kunden in den Mittelpunkt des unternehmerischen Schaffens zu stellen. Das beinhaltet einerseits die Wertschätzung von Mitarbeitern, die als Mit-Unternehmer freiheitlich und überzeugt arbeiten, andererseits die Wertschätzung gegenüber den Kunden, die eine ehrliche und authentische Leistung erhalten. Damit Betriebe diese Konzepte implementieren und leben können, muss sich das Personalwesen grundlegend ändern – eine Einsicht, die nach Auffassung von Randolf Jessl und seinen Gästen bislang zu kurz kam.

Mittleres Management: Schwierige Sandwichposition 

Für ein Umdenken in Sachen Führung spricht auch, dass der Druck auf Vorgesetzte wächst. Mit den besonderen Schwierigkeiten von Führungskräften im mittleren Management befasst sich die Zeitschrift Personalwirtschaft auf der Zukunft Personal. Chefredakteur Erwin Stickling moderiert eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Das Mittelmanagement – die Achillesferse für den Unternehmenserfolg“, in der er erstmals die Ergebnisse einer Studie zu diesem Thema präsentiert. Führungskräfte im mittleren Management litten unter ihrer Sandwichposition zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern, hinzu kämen größere Führungsspannen, eine steigende Arbeitsbelastung und eine höhere Aufgabenkomplexität. Wie zufrieden sind diese Manager, welche Herausforderungen müssen sie zukünftig meistern und vor allem, welche Unterstützung benötigen sie von HR? Diese Fragen wird Erwin Stickling auf der Messe mit Personalexperten und Führungskräften diskutieren.

Veranstaltungstipps: 

„Neue Wege im Management – Was HR dazu beitragen muss“, Interaktive Podiumsdiskussion am Dienstag, 25. September, 10.15 bis 11 Uhr, Forum 6, Halle 11.1
Moderation: Randolf Jessl, Chefredakteur der Zeitschrift Personalmagazin
Teilnehmer: André Häusling (ScrumJobs), Heiko Fischer (Resourceful Humans) und Jan Haines (HR factory).

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare